Die Formel für den perfekten Kaffee

Kaffee ist eines der am häufigsten konsumierten Getränke der Welt. Täglich werden weltweit zwei Milliarden Tassen getrunken. Brauer von allen Kontinenten haben eine ganze Bandbreite verschiedener Methoden entwickelt, um die perfekte Tasse Kaffee herzustellen, aber nur wenige haben die Frage jemals der Wissenschaft gestellt. Jetzt haben Forscher von der Universität Limmerick ein mathematisches Modell entwickelt, um Kaffeekennern zu helfen. Mit Hilfe der Wissenschaft soll man das perfekte Gebräu zubereiten können. Das Team hofft, dass sein Modell den Kaffeebrühprozess präziser und genauer machen kann. Im Laufe ihrer Analyse und Tests konnten die Forscher von Limerick herausfinden, dass die Größe eines Kaffeebohnenkorns für den Geschmack sehr wichtig ist. Kleinere Körnchen erzeugen einen bitteren Kaffee, während größere Körnchen einen schwächeren, rauchigen Geschmack ergeben. Diese Tatsache hängt mit der Oberfläche jeder Bohne und einem Schritt im Brauprozess zusammen, der als „Extraktion“ bekannt ist. Extraktion beschreibt die Bewegung des Kaffees aus seiner festen Form in seine flüssige Form, wenn er sich in heißem Wasser auflöst.

Tipps und Tricks für den perfekten Kaffee

In einer Episode der Anfang dieses Jahres online veröffentlichten Videoserie „Reactions“ der American Chemical Society teilen Chemieexperten ihre Tipps für die Herstellung von Qualitätskaffee. Um ein genaues Verhältnis von Kaffee zu Wasser zu erhalten, schlagen die Experten vor, den Teelöffel zu überspringen und stattdessen eine Skala anzuwenden. Einen Faktor sollten Sie unbedingt beachten: Die Qualität des Wassers kann den Geschmack dramatisch verändern, ganz gleich ob Filterkaffee oder Handfilter. Daher schlagen die Reaction-Gastgeber vor, in Flaschen abgefülltes oder gefiltertes Wasser anstatt Leitungswasser zu verwenden. Die Temperatur des verwendeten Wassers ist ebenfalls entscheidend für einen vollmundigen Geschmack – versuchen Sie 96 Grad Celsius so nahe wie möglich zu erreichen. Vermeiden Sie jedoch, über 96 Grad zu gehen, da das zu lange Kochen des Wassers Ihr Kaffeegranulat verbrennen kann. Jetzt, wo Sie eine Anleitung haben, kann das Gefäß, das Sie wählen, um Ihr Getränk zu brauen, auch seinen Geschmack beeinflussen. Die Profis sagen, dass „Pour it yourself-Methoden“ besser als automatische Kaffeemaschinen sind, da Sie mehr Kontrolle darüber haben, wie viel Wasser verbraucht wird.

Lesen Sie weiter…

Die Forscher fanden heraus, dass Kaffee in einem zweistufigen Prozess aus Bohnen in Wasser extrahiert wird. Der erste Schritt ist schnell und beinhaltet die Extraktion von Kaffee von der Oberfläche der Bohne in das Gebräu. Der zweite Schritt ist viel langsamer und verrät uns, dass das heiße Wasser Kaffee aus der Mitte der Bohne extrahiert, die anfänglich mit der noch intakten Oberfläche schwerer zu erreichen ist. „Anhand dieser Informationen haben wir herausgefunden, dass der größte Einfluss auf den Kaffeegeschmack die Größe der verwendeten Bohnen ist“, erklärt Dr. Lee. „Es ist möglich, den Kaffee zu extrahieren, so dass Sie einen sehr bitteren Geschmack haben oder zu wenig Extrakt bekommen, so dass Sie einen schwachen und rauchigen Geschmack haben.“ Genauso wie wir Für jeden Anlass tolle Schuhe haben möchten, können wir unseren Kaffee an unseren Gemütszustand anpassen. Die Forscher hoffen, in Zukunft mit Hilfe von mathematischen Modellen mehr von den vielen Geheimnissen des Kaffees aufklären zu können.